Geschichte

DSCN1846_Kopie03

Am Freitag, dem 09.06.1961, fand in Kirchwehren in der Gastwirtschaft Warnecke um 20 Uhr eine Gründungsversammlung statt. Auf dieser Versammlung wurde ein Sportverein gegründet, der den Namen trägt:

                              “Kirchwehrener Sport-Club“

Die Versammlung wurde einberufen von einem Gründungsausschuss, in dem die Herren Warnecke, Helmert, Willutzki und Liebscher verantwortlich zeichneten. Durch Plakat und Aushang am Gemeindebrett, wurde zu einer Teilnahme an dieser Versammlung aufgerufen. Erschienen waren laut Anwesenheitsliste 32 stimmberechtigte Mitglieder, die laut Eintragung in einer Werbeliste, die in der Gastwirtschaft Warnecke auslag, ihren Willen zum Beitritt in den neu zu gründenden Verein bekundet hatten.

Eröffnet wurde die Versammlung durch Herrn Kurt Willutzki, der in kurzen Einführungsworten über Sinn und Zweck einer Vereinsgründung sprach. Anschließend wurde zur Wahl des Vorstandes geschritten. Von der Versammlung wurden Vorschläge eingebracht. Da, wo für die gleiche Funktion mehrere Vorschläge eingebracht wurden, ist eine geheime Wahl durch Zettelwahl vorgenommen worden. Bei nur einem Kandidaten wurde dieser durch Handerheben einstimmig bestätigt.

Es wurden in den Vorstand gewählt zum:

1.Vorsitzenden: Kurt Willutzki  /  2.Vorsitzenden: Erich Poetsch  /  Kassierer: Fritz Grosser  /1.Schriftführer: Rolf Höfler  /  2.Schriftführer: Rolf Juretzki  /Platz- und Gerätewart: Reinhold Mandrysch  /  Trainer und Betreuer: Edgar Helmert  /Jugendobmann: Friedrich Stenzig  /Kassenprüfer: Werner Stullich, Alfons Sobotzki, Mathias Merz.

Rechte und Pflichten der Mitglieder gehen aus der Satzung hervor, die der 1.Vorsitzende Kurt Willutzki der Versammlung verlas. In dieser Satzung sind auch bestimmte Festlegungen enthalten, die die Zuerkennung der Gemeinnützigkeit für den Verein gewährleisten. Die Drucklegung der Satzung steht noch aus.Die Farben des Vereins sind rot/weiß. Das Vereinsjahr läuft vom 1.Juni bis zum 30.Mai. An Beitrag sollen alle Mitglieder von 18 Jahre ab 1,– DM und alle jugendlichen Mitglieder von 14 bis 18 Jahre 0,50 DM pro Monat entrichten. Schüler bis 14 Jahre sind vorläufig frei von einer Beitragszahlung. Die Versammlung wurde durch den 1.Vorsitzenden gegen 22:30 Uhr mit einem Sportgruß auf den neu gegründeten Verein geschlossen.

Im Zuge der Flurbereinigung war es uns möglich, aus der ehemaligen Hutung „Schweineweide““ den Wunsch vieler Sport begeisterter Bürger der Gemeinde Kirchwehren in die Tat umzusetzen. Viele Hindernisse, die schon lange der Vergangenheit angehören, mussten überwunden werden. Nach altem bestehendem Recht mussten die 18 Eigentümer „unter einen Hut“ gebracht werden, ihr Eigentum an der Teilnehmergemeinschaft Kirchwehren ohne Kosten unserem Verein zu überlassen.

Der Platz selbst war eine “Kraterlandschaft“! In vielen freiwilligen Stunden wurden durch Handarbeit Erdmassen bewegt, Bäume und Stubben gerodet.

Erwähnt seien die Männer der ersten Stunde:

Kurt und Wolfgang Willutzki, Eberhard Schneider, Rudi Liebscher, Heinz Warnecke,Erich Poetsch, Edgar Helmert, Rolf Juretzki, Siegfried Kambach, Uwe Beier, Fritz Grosser,Peter Grosser, Erwin Jüngling, Werner Stullich, usw.

Die Teilnehmergemeinschaft übernahm die weiteren Erdarbeiten, Aushebung des Teiches, Erstellung der Wallanlagen und die Erneuerung der Gräben. Durch die günstigen vorhandenen Verbindungen zu den “Geldquellen” bei Kreis und Regierungs-Präsident konnte zugleich das Sport- und Jugendheim errichtet werden.

Die Harzwasserwerke Hildesheim erlaubten uns den Anschluss des Sportgebäudes an die Fernleitung Söse-Bremen. Übrigens ist diese Erlaubnis nur einmalig erteilt worden!Die Beiheizung der Räume, die Vorhaltung von Warmwasser für die Duschen und die Beleuchtung wurden durch eine Propangasanlage möglich. Im Jahre 1975 wurde die Sportanlage an die Stromversorgung durch die Hastra angeschlossen.

Die Teilnehmergemeinschaft Kirchwehren unterstützt den Sportverein durch Vorstandsbeschluss jährlich mit 300,– DM.
Die Größe des gesamten Sportgeländes einschließlich der Zuwegung beträgt 18.644 qm.

Nostalgie_215

Die Entwicklung des Vereines

 

Nach der Errichtung der Sportanlage mit dem Clubhaus “An der Schweineweide“ in den ersten 3 Vereinsjahren unter dem Gründungsvorsitzenden Kurt Willutzki waren die beiden Herrenfußballmannschaften längere Zeit die einzigen Aktiven im Verein. Ende der 60-iger / Anfang der 70-iger Jahre nahmen dann die Aktivitäten zu. Im Jahre 1971 konnten erstmals 3 Jugendfußballmannschaften am Spielbetrieb teilnehmen.

1970 wurde die Sparte Turnen und Gymnastik gegründet. Im Gymnastikraum des heutigen Dorfgemeinschaftshauses nahm die noch heute bestehende Damengymnastikgruppe ihren Übungsbetrieb auf. Auch Kindergruppen kamen hinzu. Einige Zeit wurde im Verein auch dem Faustballsport nachgegangen.

Mitte der 70er-Jahre stand unter dem damaligen Vorsitzenden Heinrich Kempe wieder die Sportanlage im Mittelpunkt. Das Clubhaus wurde „elektrifiziert“ und 2 neue Kabinen wurden in einem Anbau geschaffen. Der Verein wurde von „Kirchwehrener Sport-Club“ in SG Kirchwehren/Lathwehren e.V. umbenannt, um der hohen Mitgliederzahl von Lathwehrener Sportfreunden Rechnung zu tragen. Erfreulich war daneben dann die Unterstützung von zwei Ortsräten.

In den ersten Jahren der 80er wurden Dach, Fassade und Fenster des Vereinsheimes saniert und erneuert, der Anschluss an das Telefonnetz hergestellt sowie eine Trainingsbeleuchtungsanlage gebaut. Mitte der 80er-Jahre folgte der sportliche Höhepunkt der Fußballsparte, der damalige Aufstieg der 1. Herren in die Kreisliga.

In den 90er-Jahren und den ersten Jahren des neuen Jahrtausends stand der Verein unter dem Vorsitz des heutigen Ehrenmitglieds Heinz Pohlmann. In diesen Jahren wurde in den Sparten insbesondere die Jugendarbeit intensiviert, was auch dazu führte, das die Zahl der Mitglieder sich stetig erhöhte. Sehr erfreulich war, dass Yoga in das Angebot der Sparte Turnen und Gymnastik aufgenommen werden konnte.

Unter dem heutigen Vorsitzenden Kevin Kielhorn wurden diese Schwerpunkte beibehalten, was sich an einer Zahl von etwa 200 Aktiven bei etwa 300 Mitgliedern insgesamt in unserem kleinen Verein deutlich ablesen lässt.

Vor einigen Jahren hat der Verein – wie andere Seelzer Sportvereine auch – die Verantwortung für den Gymnastikraum von der Stadt übernommen und diesen selbstverständlich zunächst erst einmal saniert.

 

Unter dem heutigen 2. Vorsitzenden Friedo Heine wurde in den letzten Jahren die Innensanierung unseres Clubhauses vorangetrieben. Nach den beiden Kabinen im Anbau und dem Sanitärbereich wurde in diesem Winter der Clubraum völlig neugestaltet. Dabei wurde nach langen Jahren wieder ein Ofen eingebaut, der natürlich erheblich zu einem gemütlichen Aufenthalt beiträgt. 2012 wurden die Maßnahmen mit dem Einbau einer neuen Heizungsanlage zunächst abgeschlossen.

Ebenfalls im Jahr 2012 haben wir eine Pétanque-Sparte mit ins Angebot aufgenommen. Dazu ist in 2011 auch die Anlage dazu auf unserem Sportgelände entstanden, die bis 2016 auf 7 Plätze erweitert werden konnte.

2014 wurde eine kleine beleuchtete Trainingsfläche im hinteren Bereich unseres Vereinsgeländes erstellt, die den Fußballern auch in der schlechteren Jahreszeit das Training ermöglichen wird. 2015 wurde – wie alle anderen Unterhaltungsmaßnahmen auch – in Eigenarbeit eine sehr viel stärkere Flutlichtanlage aufgebaut. In 2017 wurden zahlreiche Bänke auf dem Gelände in neue bewegliche umgestaltet und der Zaun um den Teich herum erneuert. In 2018 ist nun eine umfassende Renovierung der Küche unseres Clubhauses geplant.

Unsere Sparte Turnen, Yoga und Gymnastik umfasst im Jahr 2017 mittlerweile 3 Yoga-Gruppen für Erwachsene und eine für Kinder, 3 Kinderturngruppen und eine Gruppe für Damengymnastik, die sämtlichst von lizensierten Übungsleiterinnen geführt werden.

Auch wurde in 2017 eine Wandergruppe ins Leben gerufen, die in allmonatlichen Zusammentreffen im Clubhaus ihre Aktivitäten plant. Eine Aufnahme als eigenständige Sparte ist vorgesehen.

In § 2 unserer Vereinssatzung steht: „Der Verein bezweckt die körperliche und charakterliche Ertüchtigung seiner Mitglieder durch planmäßige Pflege und Förderung aller Leibesübungen auf gemeinnütziger Grundlage“. Das hat früher wie heute Gültigkeit. Neben den sportlichen Aktivitäten und Erfolgen soll auch die Gemütlichkeit nicht zu kurz kommen. Da freuen wir uns natürlich, Sie/Euch in unserem schönen Clubhaus auf unserer herrlich gelegenen Sportanlage einmal begrüßen zu können.