Spielberichte 1. Herren 17/18

7.Spieltag (Nachholspiel) SGK – TV Jahn Leveste II 1:4 (0:0)

Schon wieder keine Punkte! 1:4 Niederlage gegen die „A-Jugend“ vom TV Jahn Leveste.

Die SG verliert das zweite Spiel in Folge und ist ratlos.

Nach der Niederlage gegen den RSV Hannover wollte man im gestrigen Nachholspiel wieder zurück in die Spur finden. Die Gäste aus Leveste waren vor der Begegnung nur schwer einzuschätzen, da sie bereits einige Spielausfälle hinter sich haben. Schon bei der Anreise bemerkten die Albert-Zwillinge, vom TV zur SG gewechselt, dass kaum ein Spieler der eigentlichen 2.Herren mit an Bord war. Zu 70 % liefen Spieler der A Jugend auf, Kicker aus der Bezirksliga. Zusätzlich wurden ein bis zwei Spieler aus der ersten Mannschaft eingesetzt. Wohl dem der auf solch Potential zurückgreifen kann. In den ersten 45 Spielminuten passierte nicht viel. Die Spielanteile waren sehr ausgeglichen, aber die Gäste hatten klar die besseren Torgelegenheiten. Seidler musste das ein oder andere Mal in höchster Not retten. Mit einem dennoch leistungsgerechten Unentschieden ging es in die Kabine.
Die ersten Minuten in der zweiten Halbzeit ging es genauso weiter wie in Durchgang eins. Erst in der 55.Spielminute fiel das erste Tor der Partie. Nach einer Flanke stand Abazi ganz allein am langen Pfosten und traf sehenswert und unhaltbar für Seidler. Mit einer Direktabnahme, die allerdings nur zustande kommen konnte, da die SG nicht entschlossen genug mit zurückrückte. Zehn Minuten später traft Tabet aus 16 Metern zum 2:0 – der K.O. Schlag für die SG (und das obwohl noch genug Zeit gewesen wäre). Dennoch versuchte die SG irgendwie wieder in Spiel zu kommen. Mandke stellte früh auf drei Spitzen um und riskierte alles. Die Torgelegenheiten waren da, aber sie waren zu harmlos und die Gäste, in Person von Scheloske, konterten in der 78.Spielminute die SG komplett – 3:0.
Zu allem Überfluss war es dann der eigene Mann der den Ball zum 0:4 über die Linie drückte. Bevor Bodensiek das Eigentor erzielen konnte, war der Ball allerdings bereits im Toraus. Auch auf Nachfrage verneinten die Gäste dies, sodass dem Schiedsrichter nichts anderes übrig blieb als das Tor zu geben.
Kurz vor dem Abpfiff verkürzte R.Häfker aus kurzer Distanz auf 1:4. Danach war Schluss.
Die SG verliert das zweite Spiel in Folge und steckt nun in einer Mini-Krise. Die Leistung im gestrigen Spiel stimmte über weite Strecken, aber am Ende war gegen eine junge, technisch starke Levester Mannschaft nichts zu holen.

Es spielten: Seidler – Hildebrand, D.Häfker, Bodensiek, Schmidt – S.Albert, Gutberlet, T.Häfker, Heisterberg – Merkel, F.Crull

Außerdem kamen zum Einsatz: N.Albert, R.Häfker

Torfolge:
0:1 Abazi (TV / 55.Spielminute)
0:2 Tabert (TV /65.Spielminute)
0:3 Scheloske (TV / 78.Spielminute)
0:4 Bodensiek ( ET / 82.Spielminute)
1:4 R.Häfker (83.Spielminute)

Am kommenden Wochenende empfängt die SG den Tabellenzweiten, den SV Odin. Alle weiteren Infos folgen.

Forza SGK!

10.Spieltag (1.Herren) SGK – nachfolgend SG – RSV Hannover- nachfolgend RSV 5:7 (2:2)

SG Kirchwehren verliert in einem torreichen Spitzenspiel mit 5:7!
Katastrophal schlechte Leistung im zweiten Durchgang besiegelt zweite Niederlage.

Was für eine kuriose Partie war da? Zunächst sollte das Spiel eigentlich beim RSV stattfinden, jedoch stand der dortige Platz aufgrund einer Veranstaltung nicht zur Verfügung. Deswegen wurde das Heimrecht getauscht. Ein weiteres Heimspiel an der Schweineweide, wo die SG in dieser Saison bis gestern ungeschlagen war. Die Gäste aus Hannover versammelten sich bereits um 13:00 Uhr am Clubheim und somit deutlich vor dem Gastgeber. Zur Ausgangslage: Die SG startete nach dem Sieg gegen den TSV Goltern als Tabellenführer und der RSV Hannover als Tabellenvierter in diese Partie.
Das Spiel ging aus Sicht der SG richtig gut los. In der zweiten Spielminute setzte sich F.Crull mit einer guten Körpertäuschung gegen seinen Gegenspieler durch und legte anschließend auf Habich quer, der zur frühen Führung traf. Für Habich musste nach dieser Szene leider ausgewechselt werden – er zog sich einen Muskelbündelriss zu. Die Gäste hatten sichtlich Probleme mit dem Untergrund, der durch den Regen sehr aufgeweicht war. Aber nicht umsonst heißt unser geliebter Platz ja „Schweineweide“. Nach 17 gespielten Minuten erhöhte S.Albert nach gutem Einsatz von Engelhardt sogar auf 2:0 für die SG. Alles lief nach Plan, doch leider er nicht auf. Denn nun kamen auch die Gäste besser ins Spiel. Mit einer Vielzahl von technisch starken Spielern übernahmen sie nun das Kommando über das Geschehen auf dem Platz. In der 21.Spielminute traf B.Bozkurt mit einem Fernschuss zum Anschluss – für Gürgens war diser Aufsetzer ganz schwierig zu parieren. Acht Minuten später konnte Gürgens sich dann aber im eins gegen eins gegen Toptorjäger O.Bozkurt durchsetzen und hielt an der Führung vorerst fest. Nach einer guten halben Stunde fiel dann aber doch der Ausgleich. Yildiz hatte nach einer Hereingabe viel zu viel Platz und so schlenzte er das Leder unhaltbar in die Maschen. Mit einem leistungsgerechten Unentschieden ging es in die Kabinen.
Nach der Pause entwickelte sich zunächst ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. In der 55.Spielminute drehte der RSV das Spiel dann zu seinen Gunsten. Saltimis nutzte einen Abpraller von Gürgens aus und traf aus kurzer Distanz. Nur zwei Minuten später klingelte es erneut im SG-Tor. Nach einem Foulspiel von Wöller verwandelte O.Bozkurt den Strafstoß mit einem frechen Heber. S.Albert konnte nach Hereingabe von Raabe in der 63.Minute zwar den Rückstand noch einmal verkürzen, doch innerhalb von 10.Minuten nach diesem Tor erhöhten die Gäste auf 3:7. O.Bozkurt mit einem Doppelpack und Kökpinar mit einem Fernschuss erzielten die Treffer. Bei der SG gingen die Köpfe nach unten und der Glaube an ein Comeback war dahin. Das Abwehrverhalten der kompletten Mannschaft bei diesen Gegentoren ließ zu wünschen übrig. Man hatte das Gefühl die SG steht unter Schock. Am Ende konnten S.Albert und Wöller (Foulelfmeter) noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben.
Die erste Heimniederlage konnte am Ende dann aber leider doch nicht nicht mehr verhindert werden. Aufgrund der gezeigten Leistung, insbesondere in Halbzeit zwei, geht auch die zweite Saisonniederlage vollkommen in Ordnung. Die SG kann offenbar keine Spitzenspiele mehr. Das letzte gewonnene Topspiel war der 3:1 Sieg beim BSC. Warum man  die „damals“ gezeigte Leistung nicht mehr abrufen kann muss Thema in den nächsten Tagen sein. Denn trotz der Niederlage wird es immer weiter gehen. Zu allem Überfluss verletzte sich neben Habich auch noch unser Kapitän Wöller. Er zog sich einen Muskelfaserriss zu – beiden Akteuren wünsche wir eine gute und schnelle Genesung.

Es spielten: Gürgens – Hildebrand, Bodensiek, Wöller, D.Häfker – Schwarz, S.Albert, Schiffner, Gutberlet – F.Crull, Habich

Außerdem kamen zum Einsatz: Engelhardt, Merkel, Raabe

Torfolge:
1:0 Habich (F.Crull / 2.Spielminute)
2:0 S.Albert (Engelhardt / 17.Spielminute)
2:1 B.Bozkurt (RSV / 21.Spielminute)
2:2 Yildiz (RSV / 35.Spielminute)
2:3 Saltimis (RSV / 55.Spielminute)
2:4 O.Bozkurz (FE RSV / 57.Spielminute)
3:4 S.Albert (Raabe / 63.Spielminute)
3:5 O.Bozkurt (RSV / 65.Spielminute)
3:6 O.Bozkurt (RSV / 67.Spielminute)
3:7 Kökpinar (RSV / 75.Spielminute)
4:7 S.Albert (Raabe / 81.Spielminute)
5:7 Wöller (FE S.Albert / 87.Spielminute)

Am kommenden, (für manche) langen Wochenende stehen gleich zwei Spiele auf dem Programm. Zunächst reist man zum SV Northen/Lenthe und später empfängt man den TV Jahn Leveste. Weitere Informationen folgen.

Forza SGK!

8.Spieltag TuS Mecklenheide II – SGK 5:4 (2:1)

Es ist passiert! Die SG Kirchwehren verliert ihr erstes Saisonspiel gegen starke „Meckis“ mit 5:4.

Trotz guter Moral nach mehrfachem Rückstand war die SG nur ein Schatten ihrer selbst.

Jede Serie hat einmal ein Ende und die der SG endete im gestrigen Spitzenspiel beim TuS Mecklenheide. Vor dem Spiel war jedem klar, mit einem Sieg könnte man den Vorsprung weiter ausbauen und man hätte immer noch ein Spiel weniger als die Konkurrenz. Doch wie ein berühmter Ex-Profi zu sagen pflegt: Wäre, wäre, Fahrradkette.
Die Gastgeber begannen, auf dem sehr tiefen und eigentlich nicht wirklich bespielbaren Untergrund, wie erwartet sehr druckvoll und gingen bereits nach vier Minuten nach einem Stellungsfehler in der Hintermannschaft durch einen Kopfball von Vogel mit 1:0 in Führung. Auch in den folgenden Minuten war der TuS die spielbestimmende Mannschaft und die SG wirkte zeitweise sehr ideenlos. Der einzige Lichtblick war eine Chance von Heisterberg nach einer Flanke von Hildebrand, doch sein Abschluss ging deutlich daneben. In der 18.Spielminute konnte die Elf von Mandke einen astrein gespielten Angriff bewundern: Über mehrere Stationen wurde der Ball letztendlich in die Schnittstelle der SG Abwehrreihe gespielt. Von der Grundlinie wurde er schließlich auf Cöguer zurückgelegt, welcher den Ball mit Auge im Tor unterbrachte. Dieser Angriff wurde von den Meckis als „Schule“ betitelt. Nach dem 2:0 kippte das Spiel nach und nach, denn die SG kam besser ins Spiel ohne jedoch gefährlich vor das Tor zu kommen. Erst kurz vor der Pause verkürzte S.Albert mit einem guten Abschluss auf 2:1. Ein Tor, was neue Hoffnung aufkommen ließ.
Im zweiten Durchgang nahmen die Gastgeber aber bereits nach zwölf Minuten den Wind aus Segeln des SG-Bootes. Mit einem Slapstick-Tor stellte Cöguer den alten zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Es entwickelte sich nun ein munteres hin und her, denn im direkten Gegenzug konnte Engelhardt mit einem direkten Freistoß erneut verkürzen. In der 64.Minuten hatte Habich dann nach guten Zuspiel von Merkel die Chance auf das 3:3, doch er verzog unter Bedrängnis dann doch deutlich. Anstatt des Ausgleichs fiel nur drei Minuten später auf der anderen Seite ein Tor. Gelir erzielte nach Hereingabe von Cöguer, welcher aus unserer Sicht aus dem Abseits kam, das 4:2. Wer die SG kennt weiß, dass man sie nicht zu früh abschreiben sollte…
Zunächst legte S.Albert für Merkel, eine Minute später für den Mecki Aydamirov (der zum Glück der SG sein eigenes Tor mit dem der SG verwechselte) auf. Plötzlich stand es erneut Unentschieden und die Gäste hätten nun sogar noch drei Punkte mitnehmen können denn für einen kleinen Augenblick schienen der TuS etwas konfus und überrumpelt. Dieser Zustand hielt aber nicht allzu lange an und schon gingen die Gastgeber wieder zum Angriff über. In der Nachspielzeit dann der entscheidende Moment: Der Unparteiische Meinert zeigte auf den Punkt – Gürgens habe Foul gespielt. Wir sagen: Den kann man pfeifen, muss man aber nicht. Sei es drum, Scholz verwandelte souverän und machte endgültig den Sack zu.
Nach 95 aufregenden und spannenden Minuten war die erste Saisonniederlage schließlich besiegelt.
Man könnte jetzt zahlreiche Ausreden, wie z.B. den Platz, die weißen Ausweichtrikots (zuletzt getragen beim 1:5 gegen den TSV Limmer) oder aber den Schiedsrichter anführen, aber das wäre zu einfach. Mit den schlechten Platzverhältnissen musste nicht nur die SG kämpfen sondern auch die Gastgeber. Dasselbe gilt für den Unparteiischen, der auch aus Sicht des TuS nicht immer richtig lag.
Man muss sich einfach  eingestehen, dass man selbst eine schlechte Leistung, die in keiner Weise mit dem Spiel gegen den BSC zu vergleichen war, abgeliefert hat und die Gastgeber zudem „hungriger“ auf die drei Punkte waren.

Es spielten: Gürgens – Hildebrand, Haubrich, Wöller, Schmidt – S.Albert, Schwarz, Gutberlet, Heisterberg – Habich, F.Crull

Außerdem kamen zum Einsatz: Engelhardt, Raabe

Torfolge:
1:0 Vogel (TuS / 4.Spielminute)
2:0 Cöguer (TuS / 18.Spielminute)
2:1 S.Albert (Habich / 40.Spielminute)
3:1 Cöguer ( TuS / 57.Spielminute)
3:2 Engelhardt (Merkel / 59.Spielminute)
4:2 Gelir (TuS / 67.Spielminute)
4:3 Merkel (S.Albert / 74.Spielmunte)
4:4 Aydamirov (ET / 77.Spielminute)
5:4 Scholz (FE TuS / 90.Spielminute)

Durch die Niederlage muss die SG die Tabellenführung vorrübergehend an den TuS Mecklenheide abgeben. Durch das ausgefallene Spiel am vergangenen Wochenende hat die SG noch ein Spiel weniger und somit die Chance sich den ersten Platz noch wieder zu holen. Zunächst steht aber das Heimspiel gegen den TSV Goltern am kommenden Sonntag an. Infos folgen rechtzeitig.

Forza SGK!

 

6.Spieltag  Badenstedter SC II – SGK 1:3 (0:1)

Die SG Kirchwehren siegt im Spitzenspiel mit 3:1.
Gürgens hält schon wieder einen Elfmeter!

Die SG hat einen Lauf – anders kann man es wohl nicht beschreiben. Auch im sechsten Saisonspiel gegen den Tabellendritten Badenstedter SC bleibt die Elf von Mandke siegreich.
Von Beginn an entwickelte sich das erwartet schwere Spiel gegen einen Gegner, der es verstand den Ball laufen zu lassen und auch in den Zweikämpfen an Härte nicht sparte. Die erste große Chance hatte Schröter vom BSC als er allein auf Gürgens zulief, jedoch im eins gegen eins den kürzeren zog. Danach kam die SG besser ins Spiel und zu sehr guten Torgelegenheiten. Immer wieder wurde die Geschwindigkeit von Habich und S.Albert clever ausgespielt und so mussten die Gastgeber oft hinterherlaufen. Leider fehlte es am Ende immer in der letzten Genauigkeit der Abschlüsse oder Abspiele. Bereits im ersten Durchgang merkte jeder Zuschauer welche Bedeutung dieses Spiel für die beiden Teams hatte, denn es wurde um jeden Ball gekämpft. Die Folge war, dass es bereits früh in der Begegnung viele Foulspiels und einige gelbe Karten gab. Kurz vor dem Pausenpfiff gab es nach einem Foulspiel Freistoß für die SG aus einer guten Position. Der früh eingewechselte Engelhardt schnappte sich den Ball, besprach sich noch kurz mit Gutberlet und schoss den Ball unter Mauer hindurch ins Tor. Direkt danach war Halbzeit.
Die zweiten 45 Minuten begannen mit einer ganz kurzen Sturm und Drang Phase des BSC in der sie mehrere Ecken herausholten. Nach zehn gespielten Minuten erwachte dann aber die SG aus ihrem Kurzschlaf und zündete ein Feuerwerk der Torchancen. Nach einer Hereingabe von S.Albert köpfte F.Crull nur an den Pfosten, wenige Minuten später verpasste Merkel bei einem Abpraller von Alfermann nur knapp das zweite Kirchwehrener Tor. Bei einem Abschluss von S.Albert stand der BSC Schlussmann direkt wieder im Blickpunkt, denn er konnte stark parieren. In 65.Spielminute musste er sich dann aber geschlagen geben. Ein Abschluss von F.Crull wurde durch den nassen Boden doch noch schneller als Alfermann wohl zunächst annahm. Er kam zwar noch mit Fingerspitzen an den Ball doch dieser kullerte dann zum 2:0 über die Linie. Wenige Minuten später wollte Gutberlet seinen Mitspieler Hildebrand auf links außen in Szene setzen doch fand er nur den Fuß von Yaghobi, der den Ball unhaltbar ins eigene Tor abfälschte. Zwanzig Minuten vor Abpfiff schien der Drops gelutscht, doch plötzlich zeigte der Unparteiische Dagli auf den Punkt. Schon wieder gab es ein Elfmeter gegen die SG, diesmal verursacht durch Gürgens. Turan-Fernandez trat zum Duell gegen Gürgens an. Sieger: Gürgens, der die richtige Ecke erahnte und wie schon gegen den RSV Seelze einen Elfmeter entschärfte. Kurz vor dem Abpfiff konnte Rheinländer noch auf 1:3 verkürzen doch am Ende reichte die gute Phase zu Beginn des zweiten Durchgangs für die SG zum sechsten Sieg in Folge.

Es spielten: Gürgens – Hildebrand, Wöller, Haubrich, Schmidt – Schwarz, Heisterberg, S.Albert, Gutberlet – F.Crull, Habich

Außerdem kamen zum Einsatz: Engelhardt, Merkel, D.Häfker

Torfolge:
0:1 Engelhardt (F.Crull / 45.Spielminute)
0:2 F.Crull (Heisterberg / 65.Spielminute)
0:3 Yaghobi (ET Gutberlet / 69.Spielminute)
1:3 Rheinländer (BSC / 84.Spielminute)

Am kommenden Wochenende empfängt man die Reserve des TV Jahn Leveste an der Schweinweide. Infos folgen zeitnah.

Forza SGK!

5.Spieltag SGK – RSV Seelze 4:1 (1:1)

Die SG Kirchwehren stürmt an die Tabellenspitze!
Gehaltener Elfmeter von Gürgens wird zum Knackpunkt des Spiels.

Wer hätte das gedacht? Nach nun fünf Spieltagen in der neuen Spielklasse stehen fünf Siege und 29:5 Tore zu buche – und das als Aufsteiger. Dennoch zeigte sich die SG auch nach diesem Sieg wieder selbstkritisch, denn erneut rief man nicht alles ab was möglich ist. Das Spiel startete wie die anderen Spiele auch und zwar mit dem Kirchwehrener Führungstreffer in den Anfangsminuten. Nach einem Abschluss von Habich, der vom Pfosten zurückprallte war F.Crull zur Stelle und traf zum 1:0. Danach verflachte die Partie schnell und es entwickelte sich ein Mittelfeldgeplänkel vom feinsten. Einen regulären Treffer von Habich pfiff der Unparteiische Hoxhaj wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung zurück. In der 35.Spielminute konnte SG-Kapitän Wöller sich im Zweikampf mit Erdurak nur mit einem Foulspiel helfen und es gab, da das Foul im Strafraum stattgefunden hat, folgerichtig Elfmeter für den RSV. Selimi verwandelte den Strafstoß, obwohl Gürgens die richtige Ecke geahnt hatte. Acht Minuten später zeigte Hoxhaj erneut auf den Punkt – diesmal nach Foulspiel von D.Häfker, der nach einem Ballverlust seiner Mitspieler alles versuchte den Gegentreffer zu verhindern. Leider gelang ihm das nur nicht ganz regulär, sodass Alimi zum Elfmeter antreten durfte. Doch diesmal dachte sich SG Keeper Gürgens „nicht mit mir“ und parierte mal eben in der 43.Spielminute den  Schuss von dem in Kirchwehren gut bekannten Alimi mit dem Bein. Danach war Pause. Unzufrieden mit der Leistung sprachen sich die Kirchwehrener in der Kabine einmal aus und Coach Mandke ermahnte seine Jungs erneut, dass man mit halber Kraft keine Spiele gewinnt. Es waren gerade einmal fünf Minuten im zweiten Durchgang gespielt, da konnte F.Crull nach einer Ecke von Gutberlet die SG erneut in Führung bringen. Doch wie bereits im ersten Durchgang nahm das Tempo nun wieder erheblich ab und beide Teams bekämpften sich im Mittelfeld, wodurch die Anzahl der Foulspiel und Diskussionen mit dem Schiri über die Kartenvergabe deutlich anstieg. Immer wieder bildeten sich kleine Rudel von Spielern und jeder merkte wie die Partie von Minute zu Minute hitziger wurde. In der 75.Spielminute war F.Crull auf dem Weg zum 3:1 und der damit verbundenen Vorentscheidung, doch er scheiterte im eins gegen eins gegen RSV Schluss man Kahle. Erst in der 86.Spielminute erlöste Hildebrand seine Teamkameraden, Coach Mandke und alle Zuschauer die es mit der SG hielten, denn er war es der mit seinem Treffer zum 3:1 den Sack zu machte. In der Nachspielzeit belohnte sich der stark aufspielende Heisterberg nach Zuspiel von Habich mit einem weiteren Treffer. Direkt danach beendete der Unparteiische die Partie beim Stand von 4:1.

Da der RSV Hannover im parallel angesetzten Spiel mit 1:4 beim Badenstedter SC unterlag übernimmt die SG die Tabellenführung.

Es spielten: Gürgens – Keddy, T.Häfker, Wöller, D.Häfker – Schwarz, Hildebrand, Heisterberg, Gutberlet – Habich, F.Crull

Außerdem kamen zum Einsatz: Merkel, Raabe, Pengel, Bodensiek

Torfolge:
1:0 F.Crull (Habich / 5.Spielminute)
1:1 Selimi (RSV FE / 35.Spielminute)
2:1 F.Crull (Gutberlet / 50.Spielminute)
3:1 Hildebrand (Habich / 86.Spielminute)
4:1 Heisterberg (Habich / 92.Spielminute)

Am kommende Wochenende kommt es dann zum Gipfeltreffen wenn die SG zum Badenstedter SC reisen muss. Alle weiteren Informationen folgen rechtzeitig.

Forza SGK!

4. Spieltag der ersten Herrenmannschaft der SG Kirchwehren-Lathwehren gegen den SV Wichtringhausen auswärts

Vier Spieltage – vier Siege

4.Spieltag SV Wichtringhausen – SG Kirchwehren 1:10 (1:7) lief erneut sehr erfolgreich, dennoch sieht Trainer Mandke noch Reserven für sein Team..

Nach dem Sieg gegen den SC Linden in der vergangenen Woche wollte die SG gegen den SV Wichtringhausen im gestrigen Spiel unbedingt nachlegen und den nächsten Dreier einfahren.
Bereits in der zweiten Spielminute eröffnete Wöller das „Schützenfest“. Nach einer Ecke von Gutberlet stand Wöller am langen Pfosten goldrichtig und schoss den Ball aus kürzester Distanz ins Tor. Sechs Minuten später erhöhte Habich nach einem Zuspiel von Hildebrand auf 0:2. In der 13. Spielminute wiederholten Gutberlet und Wöller ihr fabelhaftes Zusammenspiel. Die Ecke von Gutberlet fand erneut in Wöller den passenden Abnehmer. Nach diesem Treffer verlief das Spiel etwas ruhiger und erst in der 25.Spielminute fiel der nächste Kirchwehrener Treffer. Nach einem starken Solo von Schmidt musste F.Crull nur noch einschieben.  Das 5:0 war wieder Chefsache, denn nachdem Hildebrand im Strafraum regelwidrig gestoppt wurde, verwandelte Kapitän Wöller den Elfmeter souverän. Im direkten Gegenzug gab es aus aussichtsreicher Position einen Freistoß für den Gastgeber. Sawatzki legte das Lineal an und verwandelte unhaltbar für Gürgens. Doch der kleine Moment Hoffnung, der in dem einer oder anderen vom SV aufkeimte, erstickte nur sechs Minuten später, als Hildebrand mit einem satten Schuss den 5-Tore Vorsprung wieder herstellte. Noch vor dem Halbzeitpfiff traf dann auch noch Heisterberg nach Zuspiel von Merkel. Dann ging es in die Kabine. Dass es zur Halbzeit noch nicht zweistellig stand, lag einzig und allein an der mangelnden Ernsthaftigkeit, nach einer frühen und deutlichen Führung den Weg weiter zu gehen. Oft wurden Angriffe nicht konsequent zu Ende gespielt. Anstatt den Abschluss zu suchen, wurde immer noch einmal quergelegt.
Die zweiten 45 Minuten starteten mit einer Szene mit Seltenheitswert. Die SG kombinierte sich wunderbar bis zum Sechzehner, wo Schmidt den Ball genau auf den Kopf von Habich flankte, der dann den Ball über die Linie drückte. Die zahlreich mitgereisten Fans haben sicher alles erwartet, aber kein Kopfballtor von Habich. Leider kehrte nach diesem Tor wieder Stillstand auf dem Platz ein. Es schien als hätte sich die SG mit dem Ergebnis zufrieden gegeben. Wenn es mal wieder eine Chance gab, wurde sie leider nicht konsequent zum Abschluss gebracht. Nach dieser Flaute brachte die SG dann aber  innerhalb von zwei Minuten einen Doppelschlag. Erst ein erfolgreicheer Sololauf von  Schmidt und dann profitierte Hildebrand von einem abgefälschten Abschluss von Habich. Zu diesem Zeitpunkt waren 72 Minuten gespielt und danach passierte leider nichts mehr. Ein Lattentreffer und einige weitere kläglich vergebene Chancen brachten keine weiteren Treffer. Die SG gewinnt das Spiel mit 10:1 deutlich, allerdings hätte das Ergebnis deutlich höher ausfallen müssen. Die Spielweise der SG war insgesamt nicht zufriedenstellend. Lediglich unser Sechser Schwarz zeigte wie wertvoll er für das Team ist. Er konnte nahezu jeden Zweikampf für sich entscheiden und verteilte darüber hinaus die Bälle mit viel Übersicht an seine Mitspieler.

Es spielten: Gürgens – Cornand, Haubrich, Wöller, Schmidt – Schwarz, Hildebrand, Heisterberg, Gutberlet – Habich, F.Crull

Außerdem kamen zum Einsatz: D.Häfker, Brinkmann, Merkel, L.Crull

Torfolge:
0:1 Wöller (Gutberlet / 2.Spielminute)
0:2 Habich (Hildebrand / 8.Spielminute)
0:3 Wöller (Gutberlet / 13.Spielminute)
0:4 F.Crull (Schmidt / 25.Spielminute)
0:5 Wöller (FE Hildebrand / 30.Spielminute)
1:5 Sawatzki (SVW / 31.Spielminute)
1:6 Hildebrand (F.Crull / 37.Spielminute)
1:7 Heisterberg (Merkel / 41.Spielminute)
1:8 Habich (Schmidt / 49.Spielminute)
1:9 Schmidt (Heisterberg / 71.Spielminute)
1:10 Hildebrand (Habich / 72.Spielminute)

Kommendes Wochenende empfängt die SG den RSV Seelze an der Schweineweide.

PS: Ein besonderer Dank gilt den vielen Fans, die mit nach Wichtringhausen gereist sind. Unter anderem war ein große Delegation unserer Freunde von der TuSpo Jeinsen e.V. mit an Bord. Vielen DANK!

 

3. Spieltag der ersten Herrenmannschaft der SG Kirchwehren-Lathwehren gegen den SC Linden mit Heimvorteil

 

Auch am dritten Spieltag sichert sich die erste Herrenmannschaft einen grandiosen Sieg mit  6:0

 

Ein Kantersieg – Felix Crull war in guter Torlaune und trifft gleich vierfach

 

Nach bisherigen zwei Siegen aus den ersten beiden Spieltagen wollte die SG im gestrigen Heimspiel nachlegen und den Saisonstart veredeln. Auch diesmal wusste man im Vorfeld über den Gegner- den SC Linden nichts. Die bisherigen Ergebnisse unseres Gastes (zwei Niederlagen 0:9 Tore) ließen erste Rückschlüsse vermuten, allerdings  konnte und wollte sich die SG davon nicht blenden lassen.

Die SG begann sehr druckvoll und hatte auch gleich zu Beginn gute Torchancen. In der 5. Spielminute prallte ein Freistoß von Gutberlet vom Pfosten genau in die Füße von Heisterberg, der den Ball im leeren Tor zur frühen Führung unterbrachte. Nur eine Minute später legte F.Crull nach perfektem Zuspiel von Merkel nach und erhöhte auf 2:0. Und in diesem Takt ging es weiter: Die SG spielte sich Chance um Chance heraus, konnte jedoch nicht so richtig profitieren. Bei einem Kopfball von Wöller, konnten die Gäste den Ball gerade noch so von der Linie kratzen, bei einer Chance von Merkel fehlten ebenfalls nur Zentimeter. In der 21.Spielminute klärte Wöller einen Ball aus der eigenen Hälfte so gut, dass F.Crull diesen erlaufen konnte. Eins gegen eins mit SC- Schlussmann Erdem zeigte F.Crull starke Nerven und schoss erneut ins gegnerische Tor. Die SG schaltete nun leider mehrere Gänge zurück, wodurch der SC besser ins Spiel kam. Allerdings war in den meisten Fällen bei der souveränen Hintermannschaft um Kapitän Wöller Endstation. Wöller war es auch, der kurz vor dem Halbzeitpfiff seinen Mitspieler F.Crull mit einem langen Ball wunderbar in Szene setzte, sodass dieser aus rund elf Metern erneut einnetzen konnte. Mit einem klaren 4:0 ging es zur Halbzeit in die Kabine.

Nach der Pause legte S.Albert nach einem Sahnepass von Schwarz direkt nach und erhöhte auf 5:0. Wie schon in der ersten Halbzeit ergaben sich auf Grund der nun weiter wachgewordenen Gäste viele Gelegenheiten zum Kontern. Leider wurden die Angriffe meistens nicht konsequent genug zu Ende gespielt. Es dauerte nun bis zur 66. Spielminute, ehe die SG wieder jubeln durfte: Nach einem Einwurf von Heisterberg wurde S.Albert im Strafraum zwar zu Fall gebracht, doch da der Ball landete direkt auf dem Fuß von F.Crull . Und der beförderte ihn zum 6:0 ins Tor. Schiedsrichter Winninger hatte das Spiel zum Vorteil der SG weiterlaufen lassen. In den verbleidenden rund 25 Minuten hätten F.Crull, R.Häfker oder auch Merkel das Ergebnis noch deutlicher gestalten können, doch es fehlte die letzte Konzentration im Abschluss. Am Ende blieb es bei einem hochverdienten 6:0. Trotz des deutlichen Ergebnisses war es zu jeder Zeit ein absolut faires Spiel beider Teams. Vielen Dank dafür an unsere Gäste aus Linden.

 

Es spielten: Gürgens – Raabe, Haubrich, Wöller, D.Häfker – Schwarz, S.Albert, Heisterberg, Gutberlet – Merkel, F.Crull

 

Außerdem kamen zum Einsatz: R.Häfker, Keddy, T.Häfker, Pengel

 

Torfolge:

1:0 Heisterberg (Gutberlet / 5.Spielminute)

2:0 F.Crull (Merkel / 6.Spielminute)

3:0 F.Crull (Wöller / 21.Spielminute)

4:0 F.Crull (Wöller / 43.Spielminute)

5:0 S.Albert (Schwarz / 50.Spielminute)

6:0 F.Crull (S.Albert / 66.Spielminute)

 

Am kommenden Wochenende reist die SG nach Wichtringhausen und hofft auf ein erfolgreiches faires Auswärtsspiel.

 

2. Spieltag der ersten Herrenmannschaft der SG Kirchwehren-Lathwehren (nachfolgend SG) auswärts gegen den VFV 87 Hainholz II

Wichtiger Auswärtssieg trotz anfänglicher Schwierigkeiten

Nach zuletzt zwei spielfreien Wochen durfte die SG am vergangenen Sonntag endlich wieder ran. Gegen einen Gegner von dem man vor der Partie so gut wie nichts wusste, war zumindest eins klar: Ohne den nötigen Einsatz wird es schwer, die drei Punkte nach Hause zu bringen.

Es waren keine zwei Minuten gespielt, da war es auch schon passiert. Wie schon gegen den SV Degersen kassierte man sehr früh einen Gegentreffer. Nach einem Querschläger von Gürgens ging es plötzlich ganz schnell: Der abgefangene Ball wurde direkt in die Schnittstelle der SG Hintermannschaft gespielt und Ben Slimen lupfte den Ball über Gürgens in die Maschen. Die Antwort ließ aber nicht lange auf sich warten, denn direkt im nächsten Angriff zirkelte Gutberlet den Ball vom 16er nach Zuspiel von Habich zum Ausgleich ins Tor. Das Spiel plätscherte nach diesem Treffer eine ganze Zeit vor sich hin. Die Gastgeber diskutierten in einer Tour mit dem Unparteiischen und die SG schaute gemütlich dabei zu. Nach einer halben Stunde wurde dann Hildebrand im Strafraum unglücklich angeschossen, sodass es folgerichtig Strafstoß gab. Ben-Abdallah verwandelte knapp, Gürgens war fast dran. Vor dem Halbzeitpfiff nahm die Partie noch ein wenig Fahrt auf. In der 34.Spielminute spekulierte S.Albert nach einem langen Ball von Wöller richtig und stand plötzlich allein vor dem VFV Schlussmann Oglu. Mit viel Gefühl hob er den bereits hüpfenden Ball über Oglu ins Tor.
Wenige Augenblicke später stand wieder S.Albert im Fokus, als er nach einem Dribbling im Strafraum gefoult wurde. Den anschließenden Elfmeter vergab Kapitän Wöller leider gegen einen glänzend parierenden Oglu, der die Ecke geahnt hatte. Mit 2:2 ging es in die Kabinen.
Die zweite Halbzeit begann leider nicht wie die erste aufgehört hatte. Wieder wurde viel diskutiert, oft bildeten sich Rudel um den Spielleiter Esmursiev. Als Ergebnis sah Ben-Abdallah die gelb-rote Karte und durfte duschen gehen. Trotz leichter spielerischer Überlegenheit und einem Mann mehr auf dem Platz kam die SG nicht richtig ins Spiel. Erst in der 72.Spielminute konnte die SG ihre Vorteile anutzen. Nach einem Abschluss von Schmidt konnte Oglu den Ball nicht festhalten und F.Crull staubte zur 3:2 Führung ab. Die Gastgeber warfen nun alles nach vorne und versuchten noch den Ausgleich zu erzwingen. Sechs Minuten vor dem regulären Ende setzte sich Heisterberg auf der Außenbahn stark durch und konnte schlussendlich nur mit unfairen Mitteln (Handspiel) gestoppt werden. Erneut schnappte sich Wöller zielstrebig den Ball um den Strafstoß auszuführen und diesmal konnte er ihn auch im Tor unterbringen. In der Nachspielzeit setzte F.Crull nach einer Ecke von Engelhardt per Kopf noch einen drauf. Bei diesem Treffer konzentrierte sich der komplette Gastgeber nur auf den Unparteiischen, der zuvor ihren Mitspieler Bellili mit rot vom Platz schickte. Direkt danach war Schluss.
Die SG holte als die bessere und ruhigere verdient drei wertvolle Punkte, konnte aber mit der Leistung bei weitem nicht zufrieden sein.

Es spielten: Gürgens – Hildebrand, Wöller, Haubrich, D.Häfker – Schwarz, S.Albert, Schmidt, Gutberlet – Habich, F.Crull

Außerdem kamen zum Einsatz: Heisterberg, Engelhardt

Torfolge:
1:0 Ben Slimen (VFV / 2.Spielminute)
1:1 Gutberlet (Habich / 4.Spielminute)
2:1 Ben-Abdallah (HE, VFV / 29.Spielminute)
2:2 S.Albert (Wöller / 34.Spielminute)
2:3 F.Crull (Schmidt / 72.Spielminute)
2:4 Wöller (HE, Heisterberg / 84.Spielminute)
2:5 F.Crull (Engelhardt / 92.Spielminute)

 

1.Spieltag 1.Herren SG Kirchwehren – SV Degersen 4:1 (1:1)

 

Starkes Spiel der SG in der zweiten Halbzeit.

 

4:1 klarer Sieg gegen den Liga-Favoriten aus Degersen.

 

Nach der Pokalpleite gegen den TSV Limmer wollte die SG im heutigen Punktspiel gegen den SV Degersen wieder ein anderes Gesicht zeigen und mit einem Sieg in die neue Saison starten. Die Gäste aus Degersen verpassten in der letzten Saison den Aufstieg in die zweite Kreisklasse nur knapp und gelten daher als Favorit der Staffel.

In der 5. Spielminute zeigte sich auch warum: Nach einer Ecke stand Mähler sträflich allein vor Gürgens und netzte zur frühen Führung ein. Danach verflachte die Partie und es wurde mehr diskutiert als Fußball gespielt. Beide Seiten suchten den Grund für ein schlechtes Fußballspiel beim Unparteiischen. Der SG gelang im Spiel nach vorne nicht allzu viel. Nach einem Abschluss von Kösker auf der anderen Seite hatte man Glück als der Ball vom Innenpfosten in die Arme von Gürgens rollte. Es dauerte bis zur 45.Spielminute und es brauchte eine Standartsituation damit die SG den Weg zurück ins Spiel fand. Eine Ecke von Gutberlet fand in F.Crull einen dankbaren Abnehmer.  Es stand immerhin 1:1 zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel sehr zerfahren, allerdings mit deutlichen Vorteilen bei der SG. In der 50.Spielminute erkannte Gutberlet die Situation nach einer Flanke von Habich am schnellsten und traf zur 2:1 Führung. Nur fünf Minuten später setzte sich Heisterberg auf der rechten Außenbahn stark durch und spielte anschließend mit viel Übersicht in den Rückraum auf S.Albert. Dieser hämmerte den Ball unhaltbar in die Maschen. Die Moral vom SVD schien gebrochen und es spielte ab diesem Zeitpunkt nur noch die SG. Habich hätte bereits nach einer Stunde den Sack zu machen können, doch leider verpasste er diese Chance. Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff war es dann F.Crull, der nach einer Hereingabe von S.Albert nur noch einschieben musste und somit das Spiel vorentschied. Beinahe hätte Schmidt mit einem Abpraller aus 30 Metern gegen seine ehemaligen Kollegen noch einen draufgelegt, aber der Ball ging knapp über den Kasten. Am Ende blieb es beim hochverdienten 4:1 für die Elf von Mandke. In einem zerfahrenen Spiel behielt man besonders im zweiten Durchgang klar den Überblick und entschied das erste Klassenspiel für sich.

 

Es spielten: Gürgens – Hildebrand, Wöller, Haubrich, Schmidt – Schwarz, S.Albert, Heisterberg, Gutberlet – Habich (70.Engelhardt), F.Crull (80.Pengel)

 

Außerdem im Kader: R.Häfker, Keddy

 

Torfolge:

0:1 Mähler (SVD / 4.Spielminute)

1:1 F.Crull (Gutberlet / 45.Spielminute)

2:1 Gutberlet (Habich / 50.Spielminute)

3:1 S.Albert (Heisterberg / 55.Spielminute)

4:1 F.Crull (S.Albert / 75.Spielminute)

 

Für unsere erste Herren geht es nach der heutigen Partie erst am 27.08. mit einem Auswärtsspiel beim VFV Hainholz weiter. In der Zwischenzeit wird fleißig weiter trainiert.